Strahlenschutz mit Köpfchen

Vertrauen in über 100 Jahre Erfahrung

Im Jahre 1911 hatten sich Röntgenbilder zu einer Routineuntersuchung in der Diagnostik entwickelt. Ein englischer Chemiker hatte die Idee, Bleipulver mit Gummi zu vermischen und das Ergebnis war die Produktion eines Röntgenschutzstoffes. Der erste Test des Röntgenschutzes wurde am Leeds Hospital durchgeführt. Das daraus resultierende Röntgenbild ist hier abgebildet. Zu erkennen ist eine Notiz aus der Radiographie des Hospitals, die das erfolgreiche Experiment bestätigt. Diese Erkenntnis war für WSR Medical Solutions Ltd die Grundlage für die Produktion der ersten Röntgenschutzkleidung.

Mit dem britischen Hersteller WSR Medical Solutions Ltd konnten wir einen Lieferanten gewinnen, der nicht nur seit über 100 Jahren selber forscht und produziert, sondern immer wieder durch bedeutende Neuentwicklungen auf sich aufmerksam machen konnte.

Mit dem neuen Material „Edge-Bilayer“ wurde ein weiterer Meilenstein in der Schutzbekleidung gesetzt und das erste bleifreie Material auf den Markt gebracht. Dieses bietet mit nur 3,75 kg Gewicht nicht nur eine Röntgenschürze mit hohem Tragekomfort, sondern ist insbesondere in der Lage vor erhöhter Streuröntgenstrahlung zu schützen.

Zu Ihrem eigenen Schutz

Menschen haben kein Sinnesorgan zur Wahrnehmung ionisierender Strahlung. Die ionisierende Strahlung wirkt bereits in kleinen Dosen potentiell gesundheitsschädlich – das Risiko für das Entstehen einer Krebserkrankung steigt an. Höhere Dosen können zu Schädigung von Geweben führen, was durch die Einhaltung von Strahlenschutzmaßnahmen und die Verwendung geeigneter Schutzausrüstung unbedingt vermieden werden sollte.

Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl der geeigneten Schutzausrüstung. Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf